Bericht aus Haiti vom ersten Dezember 2018 – Zeit für Frieden

Pflastersteinwürfe, brennende Reifenbarrikaden, scharfe Schüsse und Straßensperren prägten das Bild Haitis. Nach zwei Wochen „Sicherheitsfestsetzung“ in US- Botschaftsgebäuden war unsere Projektleiterin Carol Guy-James Barratt glücklich, zu einem der neuen Vorschulprojekte in Tabarre fahren zu können, um dort bei der Eröffnung der neuen Projektvorschule zu helfen. Eine schönere Art, seinen Nachmittag zu verbringen. Die Peter-Hesse-Stiftung hatte die zuständige Lehrerin in unserem Lehrerinnen-Trainingszentrum in Liancourt ausgebildet und wird der neuen Schule in Kürze das Montessori Lehrmaterial aushändigen können. Bald werden nun die Kinder aus ihrer erzwungenen Enge in den neuen Klassenraum umziehen können.

Ich hoffe, dass die Zukunft der Kinder in Haiti nicht von den schwarzen, giftigen Rauchwolken von brennenden Autoreifen, Gewehrschüssen und der Angst, das Haus nicht verlassen zu können, geprägt sein wird. Gewalt darf nicht die unterliegenden politischen, sozialen und ökonomischen Probleme dominieren. Gewalt kann den Frieden nicht sichern.